von 24. bis 28. August 2015

Petra Biernecker (Handel/Verwaltung/Organisation/Grafik)


Petra Biernecker1K: Warum hast du dich für den Handel entschieden?

P: Weil es die Richtung war, die mich interessiert hat und ich in diesem Bereich eine Ausbildung mit Matura machen will.

K: Wie lange warst du im Handel?

P: Von Juni 2015 bis 22.09.2015.

K: Und wieso jetzt nicht mehr?

P: Da ich im Modegeschäft ONLY in Wien, einen Vollzeitjob angenommen haben.

K: Das ist aber nicht im Bürobereich?

P: Genau, doch meine zweite Berufswahl ist im Bereich Einzelhandel.

K: Was wäre denn dein Wunschberuf?

P: Im Finanzdienstleistungsunternehmen bzw. Vermögensberatung.

K: Hast du in diesem Bereich schon Erfahrung?

P: Ich habe bereits eine Ausbildung als Vermögensberaterin angefangen jedoch nicht abgeschlossen.

K: Weshalb nicht abgeschlossen?

P: Weil ich noch nicht ausreichend Erfahrung und Ansehen aufgrund meines jungen alters mitbringen konnte um mir meinen persönlichen Kundenstock aufzubauen. Auch mein Wissen und meine Fachkenntnisse haben dafür nicht gereicht. Dadurch verdiente ich auch zu wenig Geld um mir mein Leben zu finanzieren.

K: Verstehe, hat dir die Jobwerkstatt in dieser Hinsicht etwas gebracht?

P: Ja, aufgrund dessen das ich mich persönlich weiterbilden konnte und auch Erfahrungen, in der Mitarbeit mit KollegenInnen anderer Werkstätten, sammeln konnte. Daher hat sich meine Fähigkeit zur Teamarbeit auch verbessert.

K: Wie hat es dir in der Jobwerkstatt WIFI NÖ gefallen?

P: Sehr gut, ich habe viele Fähigkeiten erworben und mich auch persönlich weiterentwickelt. Insbesondere die TrainerInnen haben mir Mut und Perspektive geschaffen, mich motiviert und mich in jeder Situation unterstützt. Sie haben mir den Weg gezeigt und mit Ihrer Hilfe habe ICH es dort hingeschafft wo ich jetzt bin.

K: Wie stellst du dir deine weitere Zukunft vor?

P: Zunächst möchte ich Geld verdienen um mir mein Leben zu finanzieren und ein Zuhause aufzubauen. Daher strebe ich eine Ausbildung mit Matura als Bürokauffrau an um anschließend im Bereich Wirtschaft zu studieren

K: Da hast du dir aber viel vorgenommen, ich wünsche dir ganz viel Glück und Erfolg auf deinem weiteren Lebensweg. Herzlichen Dank für deine Zeit und deine offene Worte.

P: Ich bedanke mich auch.


Interview – Katrin Piribauer

Advertisements

von 17. bis 21. August 2015

Cornelia Weninger (Gastronomie)


P: Wie heißt du?DSC01243

C: Mein Name ist Cornelia Weninger, bin 21 Jahre alt und habe am 5.9. Geburtstag.

P: Welche Schule hast du besucht?

C: Eingeschult wurde ich in der Volksschule Steinfeld in Neunkirchen. Weiters habe ich ein halbes Jahr auf der Musikhauptschule Schöller Straße und dann auf der Sonderschule Steinfeld in Neunkirchen verbracht.

P: Was hast du diese Woche alles gemacht?

C: Vorige Woche habe ich das Frühstück hergerichtet und die Hauptspeise vorbereitet.

P: Was gefällt dir in der Jobwerkstatt?

C: Nachspeise vorbereiten und mir ist wichtig, dass alles in der Küche sauber ist.

P: Wie motivierst du dich?

C: Wenn ich was zu tun habe.

P: Wie hat dir die Woche gefallen?

C: Es war eine gute Woche, weil ich nur mehr morgen arbeiten muss.

P: Was ist dein Traumberuf?

C: Mein Traumberuf ist Kfz-Technikerin zu werden.

P: Würdest du in eine andere Werkstatt wechseln?

C: Ja, in Holz und Metall.

P: Was gefällt dir so in der Holz und Metall Werkstatt?

C: Ich kann gut mit Sachen umgehen.

P: Wie arbeitest du unter Zeitdruck?

C: Ich werde schnell nervös.

P: Was war die größte Herausforderung in deinem Leben?

C: Mich persönlich zu öffnen.

P: Was ist wichtig für deine Zukunft?

C: Dass ich alles erreichen kann, was ich mir vorgenommen habe.

P: Was wünscht du dir für die Zukunft?

C: Mein Wunsch ist es weiterhin mit meinem Freund zusammen zu bleiben, ein eigenes Haus zu besitzen und Kinder zu haben. Eine große Familie ist mir wichtig


Interview – Petra Wally

von 10. bis 14. August 2015

Kerstin Zach (Handel/Verwaltung/Organisation/Grafik)


M: Grüß Gott. Wie heißen Sie?

K: Hallo. Mein Name ist Kerstin Zach.Kerstin

M: Wie lange sind Sie schon bei der WIFI Jobwerkstatt beschäftigt?

K: Seit dem 23.03.2015 bin ich in der Jobwerkstatt tätig.

M: Wie sind Sie gerade auf diese Werkstätte gekommen?

K: Ich hatte einen AMS Termin und meine Betreuerin schlug mir vor, dass ich in Ternitz in die WIFI Werkstatt gehen soll, da sie keine passenden Vermittlungsvorschläge mehr für mich hat.

M: War es für Sie schwierig in die WIFI Werkstatt zu kommen?

K: Nein. Es war eigentlich ziemlich einfach.

M: Wie viele TeilnehmerInnen gibt es in Ihrer Berufsspate & wie viele BetreuerInnen sind in der Jobwerkstatt?

K: In meiner Berufsspate sind offiziell 8 TeilnehmerInnen und es gibt 4 WerkstättenleiterInnen und 4 SozialpädagogInnen.

M: Welche Tätigkeit/Tätigkeiten üben Sie in der Werkstatt aus?

K: Bestellungen, Wand Tattoos, Grundkenntnisse in Mathe, Deutsch und Englisch, Inventur, Grafiken-Logos, Blog  und Newsletter erstellen/erarbeiten und bearbeiten, Word, Excel, Menüpläne erstellen und genauso wie in allen Bereichen Bewerbungen schreiben und versenden.

M: Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

K: In der Früh Bestellschein für die Lieferung erstellen. Anschließend suchen wir Stellenangebote und bewerben uns. 20 Minuten Mathe (Kopfrechnen) machen wir auch jeden Tag. Arbeitsaufträge schnellstmöglich und genau fertigstellen. Dann kommt die Mittagspause. 1x die Woche machen wir auch noch eine Befindlichkeitsrunde und zum Schluss räumen wir immer zusammen.

M: Was gefällt Ihnen besonders an Ihrer Arbeit?

K: Die Arbeit am Computer und dass ich mich auf meine bevorstehende Externisten Prüfung in Rechnungswesen vorbereiten kann.

M: Beeinträchtigt die Tätigkeit in der Jobwerkstatt Ihr Privatleben?

K: Klip & klar – NEIN.

M: Was ist Ihr erlernter Beruf? Was haben Sie für eine Ausbildung gemacht?

K: Ich besuchte die 3-jährige Handelsschule in Neunkirchen.

M: Warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?

K: Ich war in der Computer-HS und danach im Polytechnikum auch im Bereich Handel & Büro und da wurde mir klar, dass dieser Bereich genau richtig für mich ist.

M: Welche Schritte wären bei Ihnen nötig, um das Berufsziel zu erreichen?

K: Zunächst mal die Externisten Prüfung ablegen und wenn die bestanden ist, möchte ich zur Abschlussprüfung antreten, somit ist es auch für mich einfacher einen Bürojob zu finden/kriegen.


Interview – Michael Ungerhofer

von 3. bis 7. August 2015

Lukas Lyvanez (Kreativ)


V: Hallo und danke, dass du dir Zeit genommen hast. Könntest du den Lesern etwas über dich erzählen?

L: Gerne.Ich bin Lukas Lyvanez und  bin 19 Jahre alt. Geboren bin ich in Baden lebe aber jetzt in Gloggnitz.DSC01157

V: Du bist schon etwas lange in der Jobwerkstatt; Wie findest du das Klima hier?

L: Ich bin 7 Monate hier und finde es sehr toll. Von den anderen Werkstätten her; Küche ist halt stressig, in Handel halt sehr ruhig, Handwerk spricht mich persönlich auch sehr an, aber mir gefällt es in der Kreativ Abteilung am besten.

V: Was sind deine Tätigkeiten in der Werkstatt?

L: Derzeit übe ich mit der Beschneide-Übung, lerne aber nebenbei für den Führerschein.

V: Wenn es keinen Job in Kreativ für dich frei wäre, was wäre deine Alternative?

L: Zuerst würde ich ins Handwerk wechseln. Danach in die Küche und zum Schluss in den Handel da dort sehr viel Mathematik geübt wird.

V: Gibt es für dich etwas Negatives in der Jobwerkstatt?

L: Eigentlich nicht; bin vollkommen zufrieden.

V: An erster Stelle bedanke ich mich für das Interview und beenden wir es mal mit einer positiven Frage. Was war dein bestes Highlight, worauf du am meisten stolz bist?

L: Also am Anfang war es halt so, dass ich eine Soziale Phobie hatte und mit der Zeit, Geduld, etc. habe ich sie überwunden, verstehe mich sehr gut mit den Anderen und bin deswegen am Meisten stolz drauf.

V: Machen alle oder einige dasselbe, was du machst oder auch was komplett anderes?

L: Nein, da ist es komplett anders. Jeder macht das was er zu tun hat. Die einen Zeichnen die anderen machen etwas Mathe. Also, Nein wir machen nicht alle das gleiche.


Interview – Vitus Reisenbauer

von 27. bis 31. Juli 2015

Christian Kunst (Holz & Metall)


P: Haben Sie nach der Pflichtschule eine höhere Schule besucht?Christianblogwochenrueckblick

C: Nein, ich habe nur die Polytechnische Schule besucht.

P: Was haben Sie nach der Schule gemacht?

C: Ich habe eine Lehre als Installateur begonnen aber später auch wieder abgebrochen.

P: Warum haben Sie die abgebrochen?

C: Da es mir nicht zugesagt hat.

P: Haben Sie danach gearbeitet?

C: Nein, ich bin danach in die Jobwerkstätte gegangen.

P: Seit wann besuchen Sie das Projekt Jobwerkstätte?

C: Seit November 2014.

P: Arbeiten Sie sehr gerne in der Metallwerkstätte?

C: Ja ich arbeite sehr gerne dort.

P: Was ist Ihre Hauptaufgabe dort?

C: Ich verarbeite Metall und mache Schweißarbeiten. 

P: Was erhoffen Sie sich von dem Projekt?

C: Eine Lehre zu bekommen.

P: Wie lautet Ihre Meinung zur Metallwerkstatt?

C: Man lernt sehr viel dort.

P: Gibt es etwas was Ihnen dort nicht gefällt?

C: Nein, mir gefällt alles dort.

P: Haben Sie bereits ein Werkstück angefertigt? Wenn Ja, welche?

C: Ja, ich habe eine Cobra und einen Skorpion aus Metall gefertigt. 

P: Möchten Sie im Bereich Metall bleiben?

C: Nein, ich würde lieber als Maurer auf einer Baustelle arbeiten. 

P: Haben Sie bereits ein Praktikum gemacht? Wenn ja, als was?

C: Ja, als Maurer. 

P: Wie sind Sie auf die Praktikumsstelle gekommen?

C: Ich habe im Internet nach Firmen gesucht und bei einer auch sofort angerufen um mich dort direkt beim Chef vorzustellen.

P: Waren Sie zufrieden mit Ihrem Praktikum?

C: Ja, ich war sehr zufrieden.


Interview – Petra Christine Biernecker

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

JOBWERKSTATT.TV

Dieser Kurs wird vom WIFI Niederösterreich durchgeführt.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Arbeitsmarktservice Niederösterreich und der Gemeinde Ternitz finanziert.

Kontakt

Tel.: 0676 / 8283 - 2682
Montag: 08:00 – 15:00 Uhr
Dienstag: 08:00 – 15:00 Uhr
Mittwoch: 08:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 – 15:00 Uhr
Freitag: 08:00 – 12:00 Uhr
%d Bloggern gefällt das: